Pujas (gesungene Gebete) sind ein wichtiger Bestandteil einer tiefgehenden Meditationspraxis. Sie helfen uns, unseren Geist zur Ruhe zu bringen und uns mit erleuchteten Wesen verbunden zu fühlen um Segnungen zu erleben. Hier folgt eine Übersicht über die verschiedene Pujas, die wir regelmäßig im Zentrum praktizieren.
Alle Pujas sind kostenlos. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich und jeder ist willkommen - komm einfach vorbei und mach mit!
(Bitte unbedingt in unseren Kalender gucken, wo Terminänderungen jederzeit ersichtlich sind.) 

Wunscherfüllendes Juwel

Tage: Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag
Zeiten: 17:30 - 18:45

Diese Puja beinhaltet zwei Formen der Praxis: Die Guru Yoga Praxis von Je Tsongkhapa in Verbindung mit der Gebetspraxis seines Dharma-Beschützers, und ist mit 20 Minuten stiller Zeit für die eigene Meditationspraxis kombiniert. Diese Puja beinhaltet die innerste Essenz, oder Herzessenz, des Kadampa Buddhismus.

Im ersten Teil visualisieren wir unseren Spirituellen Meister als Je Tsongkhapa, erbitten Hilfe um unseren Geist von Negativität zu reinigen, Tugenden anzusammeln und Segnungen zu empfangen. Dieser erste Schritt bereitet unseren Geist auf 15 Minuten Stille für Meditation auf die Stufen des Pfades zur Erleuchtung (Lamrim) und auf 5 Minuten Stille für Mahamudra Meditation vor*. Nach den Meditationen beten wir dann im zweiten Teil zu unserem Dharma-Beschützer, Dorje Shugden. Durch diese Gebete können wir Widerstände in unserer Meditationspraxis überwinden und hilfreiche Umstände erzeugen, damit unsere Meditationspraxis schnell Früchte trägt.

(*Falls du zum ersten Mal teilnimmst und dich mit Lamrim und Mahamudra nicht auskennst - und auch sonst keine Thema hast, auf das du während der stillen Meditationszeit meditieren möchtest - sprich uns einfach an und wir geben dir gerne ein paar Tips.)

________________________________________________________________________

Wunscherfüllendes Juwel mit Tsog

Tage: An den meisten Sonntagen
Zeiten: 16:00 - 17:00

Tsog-Darbringungspujas sind Zeremonien, die Darbringungen von Speisen und Getränken an Buddhas in Verbindung mit Gebeten und Meditationen beinhalten. Jeder Teilnehmer ist eingeladen, eine kleine vegetarische Speisedarbringung mitzubringen. 

Eine detailierte Beschreibung der Puja "Wunscherfüllendes Juwel" findest du oben auf dieser Seite. Der Tsog-Teil der Puja ist darin einfach anstatt der stillen Meditationen eingefügt.

________________________________________________________________________

Darbringung an den Spirituellen Meister mit Tsog

Tage: An jedem 10. und 25. Kalendertag
Zeiten: Verschieden, bitte in den Kalender gucken. 

Tsog-Darbringungspujas sind Zeremonien, die Darbringungen von Speisen und Getränken an Buddhas in Verbindung mit Gebeten und Meditationen beinhalten. Jeder Teilnehmer ist eingeladen, eine kleine vegetarische Speisedarbringung mitzubringen.

Diese Puja ist eine besondere Guru Yoga Praxis von Je Tsongkhapa in Verbindung mit Höchstem Yoga Tantra, und ist eine zuführende Praxis für Vajrayana Mahamudra. Die Hauptpraxis hier ist zu lernen, uns auf unseren Spirituellen Meister als einen Buddha zu verlassen, unseren Respekt zum Ausdruck zu bringen und Segnungen zu erbitten; diese Puja beinhaltet aber auch all die essentiellen Übungen der Stufen des Pfades zur Erleuchtung (Lamrim), der Geistesschulung (Lojong) und der Erzeugungs- und Vollendungsstufen des Höchsten Yoga Tantra. Indem wir uns auf Je Tsongkhapa verlassen, werden unser Mitgefühl, unsere Weisheit und spirituelle Kraft ganz natürlich zunehmen.

________________________________________________________________________

Beschützerpraxis Klangvolle Trommel mit Tsog

Tage: An oder um jeden 29. Kalendertag
Zeiten: Verschieden, bitte in den Kalender gucken.

Tsog-Darbringungspujas sind Zeremonien, die Darbringungen von Speisen und Getränken an Buddhas in Verbindung mit Gebeten und Meditationen beinhalten. Jeder Teilnehmer ist eingeladen, eine kleine vegetarische Speisedarbringung mitzubringen.

Ein Dharma-Beschützer ist eine Ausstrahlung eines Buddhas oder Bodhisattvas. Seine Hauptfunktion besteht darin, die inneren und äußeren Hindernisse abzuwehren, die Praktizierende daran hindern, spirituelle Realisationen zu erlangen, und alle notwendigen Bedingungen für ihre Praxis bereitzustellen. Die Wesen in der heutigen Zeit haben eine starke karmische Verbindung zu Dorje Shugden, und deshalb ist er der Dharma-Beschützer, der ihnen am besten helfen kann. Darum heißt es: “Jetzt ist die Zeit, sich auf Dorje Shugden zu verlassen.” Dorje Shugden hilft, leitet und beschützt rein und vertrauensvoll Praktizierende zu jeder Zeit, indem er Segnungen gewährt, ihre Weisheit vergrößert, ihre Wünsche erfüllt und allen ihren tugendhaften Handlungen zu Erfolg verhilft.

________________________________________________________________________

Powa - Gebete für kürzlich Verstorbene

Gebete an Avalokiteshvara, Buddha des allumfassenden Mitgefühls

 

Tage: An jedem 4. Sonntag im Monat
Zeiten: 11:00 - 12:00

Einmal im Monat praktiziert unser Zentrum eine wunderschöne Zeremonie im Namen derer, die vor kurzem verstorben sind*. Diese Zeremonie beinhaltet eine Überführung des Bewusstseins der Verstorbenen, eine Praxis in der die Teilnehmer durch gesungene Gebete und Mantras dem Bewusstsein der Verstorbenen helfen, sich direkt auf eine Wiedergeburt im Reinen Land auszurichten. Teilnehmer sind eingeladen, eine kleine vegetarische Speisedarbringung oder Blumen mitzubringen (idealerweise in weißer Farbe). Die Zeremonie wird zwar für alle kürzlich Verstorbenen abgehalten, aber wir nehmen auch gerne Widmungsanfragen für bestimmte Personen an, welche dann während der Zeremonie vorgelesen werden. Wenn du möchtest kannst du gerne auch ein Foto von deiner verstorbenen Person auf den Altar stellen, damit sich andere Teilnehmer einen noch persönlicheren Bezug herstellen können.

Namen für die Widmungsliste abgeben.

(*Im Buddhismus berücksichtigen wir sowohl Menschen als auch Tiere, ihr könnt also auch gerne eure verstorbenen Haustiere mit auf die Liste setzen.)

________________________________________________________________________

Gebete an Tara

 

Tage: Derzeit nur an Sonntagen, an denen der 8. eines Monats auf den Sonntag fällt
Zeiten: 11:00 - 12:00

Der 8. Tag eines Monats ist Tara Tag. Tara ist ein weiblicher Buddha deren Name "Retterin" bedeutet. Sie ist die Verkörperung des schnell handelnden Mitgefühls. Wenn wir uns aufrichtig und mit starkem Vertrauen auf Tara verlassen, wird sie uns vor allen Hindernissen beschützen und unsere Wünsche erfüllen. Für diese Puja benutzen wir die Sadhana "Befreiung von Leid".

________________________________________________________________________